Wohnen und Arbeiten am Abteiberg

Roermonder Höfe – Wohnen und Arbeiten am Abteiberg

 

In Kernstadt-Bestlage am Fuße des historischen Abteibergs, im wiederentdeckten Gladbachtal auf dem Gelände des ehemaligen Zentralbades, ist Mönchengladbachs neue Landmarke für Wohnen und Arbeiten verwirklicht: die Roermonder Höfe.

 

Sieben freistehende, vier- bis siebengeschossige Einzelgebäude mit individuellen polygonalen Grundrissen formieren sich auf dem rund 15.000 m² großen Grundstück zu einem städtebaulich außergewöhnlichen Ensemble, deren Kopfseiten sich zur zur Flieth- und Lüpertzenderstraße hin ausrichten.

 

Dieses Konzept importiert eine niederländische Städtebau-Philosophie ins Gladbachtal, die Wohnen und Arbeiten nicht von der Öffentlichkeit abschotten will, sondern das Leben in das Quartier hineinholt. Die gegeneinander versetzten Gebäude der Roermonder Höfe greifen im Innenbereich fingerartig ineinander und schaffen auf diese Weise acht Hofsituationen, in denen man sich gerne aufhält.

 

Diagonal durch die Roermonder Höfe führt ein baumumsäumtes Band aus kleinen Freiflächen und einem verwinkelten Spazierweg, über den sich die einzelnen Gebäude von den Höfen erreichen lassen. Diese landschaftsgärtnerische Komposition zitiert das einstige Gladbachtal, holt ein Stück Natur zurück in die Inenstadt und verbindet die Roermonder Höfe mit der grünen Nachbarschaft: An der Lüpertzender Straße mündet die Diagonale neben der Musikschule in den Hans-Jonas-Park, wahlweise wenige Schritte weiter in den Skulpturen- und Pfarrgarten des Abteibergs; über die Fliethstraße spannt sich eine Fußgängerbrücke zu den weitläufigen Freianlagen des Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasiums.

 

Das private Wohngesicht der Roermonder Höfe weist zur verkehresberuhigten Lüpertzender Straße. 130 durchgängig barrierefrei erreichbare Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von rund 11.700 m² entstehen in den drei viergeschossigen Mehrfamilienhäusern sowie, zu den Innenhöfen hin orientiert, in den rückwärtigen, auf fünf Geschosse abgestuften Teilen der Fliethstraßen-Gebäude.

 

Wohnungen kennenlernen

 

Zur Fliethstraße hin zeigen die Roermonder Höfe mit einer kolonnadenartigen Überbauung ihr markant gestaltetes gewerbliches, siebengeschossiges Gesicht. Hinter den hellen Putzfassaden stehen insgesamt rund 6.500 m² gewerbliche Nutzfläche bereit (davon rund 6.200 m² für Büronutzung).

 

Büros kennenlernen

 

Für die Mitarbeiter, Kunden und Wohnungsmieter stehen insgesamt rund 280 PKW-Stellplätze zur Verfügung, zum Teil in Tiefgaragen. Eine Gastronomie sowie eine städtische Kindertagesstätte runden das Serviceangebot in den Roermonder Höfen ab.